previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Der Herr lauerte

auf seine Träume. Seit er gelesen hatte, dass auch banale Träume einen Bezug zu größeren Themen pflegen, versteckten sich seine Träume noch besser. Manchmal tauchten sie kurz auf und zeigten sich als altbekannte Träume. Darauf hin entließ sie der Herr mit den Worten: “ach, das kenne ich schon“, wieder in die Vergessenheiten. Der Herr pflegte viele Vergessenheiten, kurzfristige, langfristige, totale, örtliche, situative, erregungsabhängige und andere. Den traumbezogenen Vergessenheiten wollte er mit Papier und einer Feder beikommen. Er wollte einige Träume aufschreiben, bevor sie sich in ihre Vergessenheiten …

weiterlesenDer Herr lauerte

Ein Zitat zum Vordenken

S. Freud zitiert in der Traumdeutung S. 67 Hildebrandt F.W. aus “Der Traum und seine Verwertung fürs Leben“, Leipzig 1875: ” Das sei uns nicht im Traum eingefallen. Damit sprechen wir allerdings einerseits aus, daß wir das Traumgebiet für das fernste und letzte halten, auf dem wir für unsere Gedanken einzustehen hätten, weil dort diese Gedanken mit unserem wirklichen Wesen nur so lose und locker zusammenhängen, daß sie kaum noch als die unsrigen bezeichnet werden dürfen; aber indem wir eben auch auf diesem Gebiet das Vorhandensein solcher …

weiterlesenEin Zitat zum Vordenken

Der Herr zaubert

und verdrängt einen Traum, indem er ihn als einen altbekannten Traum bezeichnet: “Ach, der schon wieder, den Traum schreibe ich nicht auf“. Hätte er diesen Kommentar nicht erinnert, er wüsste nicht einmal mehr, diesen, als altbekannt bezeichneten, Traum je gehabt zu haben. Auch eine Möglichkeit der Auslöschung. Etwas als als wohlbekannt darstellen, als so alltäglich, dass sich eine Beschäftigung damit nicht mehr lohnt. So wird die Beschäftigung unnötig, macht Wichtigerem Platz, auch wenn dieses Wichtigere an Banalität kaum zu überbieten wäre. So verschob der Herr den Inhalt …

weiterlesenDer Herr zaubert

Dem Herrn träumte,

er habe einen Kalender der Wahrheiten, einen, oder mehrere Kalender der Wahrheiten. Und zum Ende des Traumes ein Glas schwarzen Kaffees. Die Kalenderplätze waren groß und klein, flach und tief, schwarz-weiß und farbig, überhaupt gegenteilig und zoomten rein und raus. Dimensionen des Vielfachen im Vielfachen. Als der Herr erwachte, fühlte er sich glücklich, die sonstigen Sorgen waren verflogen und er wollte den Kalender immer auf’s Neue befragen. Am Schluß des Traumes war da dieses Glas schwarzen Kaffees, es wurde größer, füllte das Bild und der Kalender war …

weiterlesenDem Herrn träumte,