Sich abtippen

Der Herr schreibt fast nichts mehr, hat auch kaum Interessen. Stattdessen fühlt er sich in den vielen Unbewußten gefangen, durch die vielen blinden Flecken unsichtbar und selbst blind. In der Welt der Technik sieht er Möglichkeiten von Befreiungen und gleichzeitig schmerzen die Restriktionen der Kontrollen. Immer wieder begegnen ihm Wünsche nach Kontrollen. Und er selbst wollte sich kontrollieren um kontrolliert zu schreiben, viel schreiben, wenn auch nichts zu Papier bringen. Viel tippen, sich abtippen, immer und immer wieder, seine Gedanken tippen, auf einzelne Gedanken tippen und um …

weiterlesen

Leichter Anschlag

  Die Tastatur dieses notebooks suggeriert einen leichten Anschlag. Folgen meine Finger jedoch dieser Suggestion, dann kommen keine Großbuchstaben und weiteres Leichttippen führt einfach zu keiner Buchstabenfolge. Also hacke ich mit etwas mehr Nachdruck in die Tasten. Da erinnern sich die Finger an meine alte gelbe Kofferschreibmaschine, die ich vor Jahrzehnten im Hertie gekauft hatte. Dort hatte ich auch einmal das Papier sammeln lassen, das in den Schreibmaschinen der Kaufhäuser zum Ausprobieren eingespannt war. Ziel war eine soziologische Studie mit der Frage, welche Probiersätze und Worte Menschen …

weiterlesen

Zittern oder nicht

Nun, noch nicht Zittern, ein flaues Gefühl, das stärker wird, wenn ich draußen den Sonnenschein sehe und mir vornehme, ein wenig raus zu gehen. Einfach durch die Landschaft gehen — und heute, am Sonntag den vielen Leuten begegnen, die das Gleiche tun. An diesem wundervollen Morgen wollen die Wohnungsbehauser ohne Garten und Balkon raus und durchs Land laufen. Für Kontaktscheue wie mich gibt es keinen schlechteren Tag zum Gehen als einen sonnigen Sonntag. Also — arbeiten, vor mich hin tippen, mich selbst zu Papier oder besser zu …

weiterlesen

dabei tippen

und Texte entstehen lassen. Denn, so hatte er gemerkt, ganz dumm waren die Texte nicht. Auch nicht die Texte, die an einem Sonntagnachmittag entstanden waren und nicht die, die in den kleinen, mit Tinte beschriebenen Tagebüchern standen. Der Herr las gern seine früheren Texte, las gern vom Hin und Her des Diskutierens und vom Ausbalancieren der Themen. Las gern von zwischenzeitlichen Lösungen und Problemen. Im Sitzen und bei diesen Lichtverhältnissen. Der Bildschirm des kleinen Rechners war fast dunkel. So würde er zwar keine Fachartikel schreiben können, könnte …

weiterlesen