previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Selbstfindung jetzt.

Der Herr hatte sich nicht verloren, hatte sich niemals gehabt, sich nie gefunden im Wirrwarr seiner Gedanken. Er hatte nie verlieren können, was sich nie zugeeignet war. Welche Welten mochten wohl in seinem so gut abgegrenzten Unbewußten schlummern oder wachen, während er in Trancen durch die Tage ging? Und, wie wären seine Leben, verlegte er sich einfach auf diese unbewußten Welten, betrachtete er diese als eine reiche Quelle, als Quellen für Reichtümer, die er schon immer mit- und bei sich trug? Ungeahnter Reichtum – “Ach bilde Dir …

weiterlesenSelbstfindung jetzt.

In der Idylle leben

ist nicht ganz so einfach, wie sich das Vollbeschäftigte vorstellen. Da gibt es niemanden, der/die sagt, was zu tun sei und bis wann das fertiggestellt werden muss. Da gibt es kein “muss”, auch kein “Du sollst” und das kann einsam machen, auch als Verlust von Zuwendung gedeutet werden. In der Idylle leben funktioniert gut in einer Gemeinschaft, die immer wieder daran erinnert, dass 90% der täglichen Probleme selbst gemacht wurden. Idyllen funktionieren, sobald wir darauf verzichten können, andere Leute für unsere Gemütszustände verantwortlich zu machen. Auch darauf …

weiterlesenIn der Idylle leben

Der Herr liest sich vor

und versteht den Text als Selbst. Zumindest erst einmal seine eigenen handschriftlichen Texte, deren Form er als Denkform nutzt Stellungen der Buchstaben, Zwischenräume, Wortpausen, Ober-, Unterstriche etc., in Schrift gebildete Sätze. Schon lange sieht der Herr Sätze vor seinem inneren Auge und liest sich diese Sätze vor. Wie er sich auch in Träumen oft Seiten vorliest. Hatte er vor dem Einschlafen Proust gelesen, so erschienen im Traum Buchseiten, hatte er Handschriftliches verfasst, so waren es seine Schriftseiten. Auch der Bildschirm des Rechners, Ausdrucke etc. konnten Vorlagen zur …

weiterlesenDer Herr liest sich vor

Das Haus auf dem Land

Aus einiger Entfernung hatte der Herr mit bloßem Auge das Haus auf dem Land sehen können, kein Fernglas war erforderlich, keine Sehhilfe. Er wusste, wo sich das Haus in dieser Landschaft befinden musste. Eingebettet, zwischen Bäumen in dieser kleinen Mulde musste es stehen, sich an die Landschaft anpassen, anschmiegen. Er wollte sofort auf das Haus zugehen und im Zugehen sich zurecht schreiten, was ihn dort, am Haus erwarten würde. Welche Klänge, wenn überhaupt, welche Farben, welche Gerüche würde er dort finden und, welche Ausblicke vom Ort des …

weiterlesenDas Haus auf dem Land