previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

In der Idylle leben

ist nicht ganz so einfach, wie sich das Vollbeschäftigte vorstellen. Da gibt es niemanden, der/die sagt, was zu tun sei und bis wann das fertig gestellt werden muß. Da gibt es kein “muß”, auch kein “Du sollst” und das kann einsam machen, auch als Verlust von Zuwendung gedeutet werden. In der Idylle leben funktioniert gut in einer Gemeinschaft, die immer wieder daran erinnert, daß 90% der täglichen Probleme selbst gemacht wurden. Idyllen funktionieren, sobald wir darauf verzichten können, andere Leute für unsere Gemütszustände verantwortlich zu machen. Auch …

weiterlesenIn der Idylle leben

Der Herr schreibt

Der Herr hatte für sich das Schreiben entdeckt. Er hatte sich ein chinesisches Buch gekauft und schrieb nun Seite für Seite. Hatte Freude am Wortstellen, am Wortverdrehen und daran, Worten einfach Weg zu lassen. Doch was das Schreiben sollte, wusste er nicht. Mal schrieb er mit Tinte, mal mit Blei, mal verbrachte er Zeiten vor dem Papier damit, eine eingetrocknete Feder wieder zum Schreiben zu bringen. Manchmal malte er unvermittelt in das chinesische Buch und kolorierte dann mit Wasserfarben. Meist aber schrieb er einfach Sätze. Der Herr …

weiterlesenDer Herr schreibt

Kleine Leben.

In seinem kleinen Leben denkt der Herr, er wäre unabkömmlich, auf ihn könnte nicht verzichtet werden. Wenn er nicht da sei, würde alles schief gehen — oder zumindest nicht gut laufen. Am Meeresstrand, wenn die Wellen über den Sand spülen und die Menschen in Scharen den Strand entlang laufen, so unterschiedliche Menschen, manche in langen Hosen mit Pulli, manche nackt und viele in die Möglichkeiten dazwischen gekleidet. Sieht er diese Menschen, so erscheinen ihm so viele Welten, dass er seine kleine Welt gar nicht mehr so ernst …

weiterlesenKleine Leben.

Unterm Dach

Dass er sich nach in all den Jahren der Arbeit in dieses Dachzimmer verloren hatte und nun manchmal sogar glaubte, hier zu wohnen war wohl Teil seiner Lüge. Oder vielleicht Teil seiner Unwissenheit um sich selbst, seine Bedürfnisse, seiner Wünsche. War etwas nur stimmig genug dargestellt, klang es für ihn zusammenhängend, fing er schon an, es zu glauben und konstruierte daraus sein Sein, mit dem er dann auch einverstanden war. Es gab so viele Möglichkeiten zu wohnen. Angefangen von einem umgebauten Lieferwagen zu einem kleinen Hotelzimmer am …

weiterlesenUnterm Dach