previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Das Haus auf dem Land

Aus einiger Entfernung hatte der Herr mit bloßem Auge das Haus auf dem Land sehen können, kein Fernglas war erforderlich, keine Sehhilfe. Er wusste, wo sich das Haus in dieser Landschaft befinden musste. Eingebettet, zwischen Bäumen in dieser kleinen Mulde musste es stehen, sich an die Landschaft anpassen, anschmiegen. Er wollte sofort auf das Haus zugehen und im Zugehen sich zurecht schreiten, was ihn dort, am Haus erwarten würde. Welche Klänge, wenn überhaupt, welche Farben, welche Gerüche würde er dort finden und, welche Ausblicke vom Ort des …

weiterlesenDas Haus auf dem Land

Ellenbeuge

Der Wind vertreibt das Wetter, der Wind bringt Insekten und Blütenstaub, der Wind bläst den Regen in die Berge, trocknet das Land aus. Der Herr liebt den Tag auch mit nur wenig Wind. und er schläft in der Nacht durch, was schon lange nicht mehr der Fall war. Er ermüdet sich selbst im Schlaf, liegt unbequem auf seinem Arm, läßt den Arm in der Ellenbeuge hängen bis er nachts so schmerzt, dass er aufstehen will, einfach nur um zu entspannen. Der Herr steht aber nicht auf, sondern …

weiterlesenEllenbeuge