previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Sternschnuppen

Neulich abends waren Sternschnuppen angekündigt. Wir hatten ein Fernrohr in den Garten gestellt und uns in Liegestühle mit Decken gelegt um dauernd an den Himmel zu starren. Es kam etwas Lungenheilanstaltsstimmung auf. Nachdem eine Sternschnuppe zu sehen war sagte meine Liebste: “das wars“ und ging, als sei ihr alles andre schnuppe, schlafen. Schon merkte ich wieder, wie sehr ich den Medienverlautbarungen aufgesessen war. Die sagen: “Sternschnuppen” und ich hole ein Fernrohr. Die sagen Regen und ich ziehe lange Hosen an, die sagen Licht aus und New York …

weiterlesenSternschnuppen

Der Herr berichtete

aus den Gebieten seiner Iche. Er hatte viele Iche, Kindheits-, Erwachsenen-, Business-, Musiker-, Schreiber-, Zeichner-, Partner-, Herren-Ich und viele mehr. Denn, so sagte der Herr häufig: “Wer mit einem Ich auskommen will, muss sich ganz schön einschränken“. Mit den vielen Ichen hatte der Herr gute Unterhaltung und wunderte sich auch oft über deren Eigenständigkeiten. Jedes Ich machte für sich einen guten Job und bildete sich auf dem ich-eigenen Gebiet immer weiter aus. Der Herr hatte Glück, denn seine Iche wollten voneinander nichts wissen und konzentrierten sich auf …

weiterlesenDer Herr berichtete

Der Herr gesteht,

dass er nicht für menschliche Leser, sondern für die bots der Suchmaschinen schreibt. Beglückt fühlt er sich durch ping backs, freut sich auf cloud und ranking. Der Herr begründet sein Dasein aus den Bestätigungen der Maschinen. Menschen lesen nicht mehr viel, können in ihrer Lebenszeit auch gar nicht viel lesen. Ein programmierter webcrawler las bereits 2005 in einem Tag die Anzahl Wörter, für die ein Mensch ein Leben benötigt. Ja, die Leser der Zukunft sind die Rechner und der Herr wendet sich schon heute direkt an diese. …

weiterlesenDer Herr gesteht,

Der Herr spielte

Gitarre und war ganz verliebt in die Töne, in die Zwei- und Dreiklänge, in die vollen Akkorde, Arpeggio und Dur/Moll Varianten. Er erzeugte immer mehr Chromatik und brachte sich mit seinen Fingern auf andere Gedanken. In seinem Kopf spielte er mit einer Band. Ein ganz anderes Erlebnis zwar, als ein reales Zusammenspiel und doch faszinierend. Oft hörte er auch nur auf Einzeltöne. Diese hatten ihm früher nie genügt, sollten mit anderen Tönen begleitet werden, Einzeltöne hatten nie die Chance gehabt, zu zeigen, dass sie nicht alleine waren, …

weiterlesenDer Herr spielte