Platonischer Herr

von Franz Stowasser am 6. Juni 2008

*
*
Was, das interessierte den Herrn, machte die Worte zu so mehrdeutigen Bildern? Etwa, dass Sache und Bezeichnung vor allem über die gesellschaftliche Konvention, die sie als Begriffe zu definieren suchte, miteinander zu tun hatten? War alles Sehgewohnheit?
Und dass, wenn jemand mehr als zweimal die gesellschaftliche Konvention der bestimmten Begriffe hinterfragt, dies unausweichlich Auswirkungen auf die Worte hat, dass die Worte dann auch nicht mehr das gelten wollen, was sie jahrelang galten?
Vielleicht daher Platons Verehrung für die Gesetze und das Gesetz. Die Anerkennung der Gesetze als Grundlage des Gemeinwesens – nicht einfach als Konvention, sondern zur Bewahrung der Bedeutung der Worte.
*
*

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: