Kreuzungen des Herrn

von Franz Stowasser am 27. März 2010

Der Herr war begeistert, sein neues Mobil Telefon konnte mehr als er. Ehrfurchtsvoll besah er diese technische Höchstleistung, die vor ihm lag und rechnete nach, wie viele Stunden er damit zubringen würde, die Finessen der Programmierung zu verstehen und dann zu nutzen. Denn in des Herren Kopf kam verstehen noch vor nutzen, was zugegeben, nicht mehr ganz zeitgemäß war. Das Mobile blinkte und signalisierte den Zugang zu einem GPS Netzwerk, der Herr fühlte sich sofort sehr verbunden und damit gleich irgendwie verletzt. Er suchte die Wunde an seinem Körper und als er keine fand dachte er, die Verwundung, die verbunden wurde hätte wohl eine gedankliche sein müssen. Der Herr war etwas verwundert. Es war, so hatten ihm viele Freunde gesagt, heute wichtig, über ein mobiles Telefon erreichbar zu sein. Nun hatte der Herr zwar ein solches Telefon, die Nummer jedoch niemanden bekannt gegeben um nicht angerufen zu werden- Außerdem lebte der Herr auf dem Land, in einer „netzfreien“ Zone und so hatte er ohnehin keine Anrufe zu befürchten und hätte sein mobiles Telefon auch eingeschaltet lassen können. Ja, er hatte das Telefon meist ausgeschaltet, außer auf dem Motorrad, wo er es als GPS verwendete um nicht an den Kreuzungen durch den Helm Passanten nach dem Weg fragen zu müssen. Sogar das hatte er schon bedauert, weil sich oft interessante Gespräche über Mensch und Maschine ergeben hatten, so an den Kreuzungen des Herrn.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: