Der Herr kurz vor der Erleuchtung

von Franz Stowasser am 12. Februar 2011

Was er anfängt bringt er nicht zu Ende, was er zu Ende brachte zeigte sich als neuer Anfang. Der Herr gibt sich verwirrt, fühlt sich nicht in der Lage, Richtungen anzuzeigen und Verantwortung zu“übernehmen“. Was solls, da genießt er einfach diesen Wind und diese Sonne, dieses Meer und diesen ganz anderen Winter hier im Süden.

Mit jedem Tag gelingen bessere Einsichten in das was es am Vortag kurz zu sichten gab und in das, was seit Jahren ungesichtet im Kopf herumgeistert. Jeden Tag werden andere Willensäußerungen und Ansprüche hinfällig, werden andere Sprachkombinationen sichtbar. Wittgensteins Buch „Untersuchungen“ erweist sich als kluger Guide durch den Glaubenssatzdschungel „the jungle of beliefes“. Wittgensteins Darlegungen der Unverständlichkeiten.

Die Phantasien kommen in diesem Winter Sonnenaufenthalt unzensierter. Der Herr sitzt mit dem Rücken in der Sonne und zur Verandatür und erwartet plötzlich einen Schlag von Hinten auf Rücken und Kopf, ein Anspringen von hinten, ein vernichtendes Prügeln wie aus dem Nichts.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: