Der Herr ernährt sich

von Franz Stowasser am 17. Oktober 2005

Als er auf den Kanaren einige Fabrikschiffe gesehen hatte, Schiffe, die den Fang auf See verarbeiten, sah er das AUS für die Fische, den Tod in den Supermärkten als Fischauswahl. Solche Mengen dieser leicht verderblichen toten Tiere, dass er oft versucht war, einen der schönen Fische zu kaufen, einfach, damit er sein Leben nicht gelassen hatte um zu verrotten. Ein Gefühl, mit dem die Besitzer von Tierhandlungen kalkulieren. Kaufe ein Tier, befreie es aus dem zu engen Käfig.
Er ernährte sich von Fleisch und rechnete sich aus, welche Bauernhofpopulation er in seinem Leben schon gefressen hatte: 600 Hühner, 20 Gänse, 10 Puter, 10 Schweine, 30 Hasen, 5 Lämmer, 2 Kühe, 1000 Fische, alles circa Werte. Statistik: ca. 20 kg Fisch und 60 kg Fleisch pro Jahr und Person. Wenn er nur 35 Jahre Fresszeit rechne, dann wären das 700 kg Fisch und 2100 kg Fleisch, es war sicherlich mehr. Dann stellte er sich vor, die Tiere würden alle noch leben, da wurde es in ihm lebendig. Er aß Fleisch und machte diese Gedanken weg, verdrängte, bis er nicht mehr wusste, weshalb er überhaupt aß.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: