Der Herr empfindet auch

von Franz Stowasser am 22. April 2015

Unbehagen in der Kultur. Die Worte „Nackter“ und „Wilder“ waren zu Namen für Ungläubige geworden. Je verhüllter, desto gläubiger und das auch in den säkularisierten Gebieten der Gesellschaft. Das Verdecken der Blöße galt als eine Kulturleistung. Entblößen. unvollständige und nicht korrekte Kleidung war und ist bis heute mit Scham verbunden, da sollte man sich nicht die Blöße geben. In Kleidung gegen die Nackten kann auch heißen, bewaffnet gegen unbewaffnete, mit Geld gegen geldlose, mit Mitteln gegen mittellose Menschen vorzugehen. Vor und voran in die Zukunft. Das Los der Mittellosen hat nichts zu gewinnen, egal wie viele Tellerwäscher-Millionär Geschichten erzählt und verfilmt werden. Mit der Behauptung, in der Nacktheit wohne die Sünde, wurden alle, die nackt geboren waren zu Sündern. Ein semantischer Taschenspielertrick, der bis heute viel verwendet wird. Nackte und Mittellose werden unmittelbar, oft nur mit Versprechungen, ins Mittelbare gezwungen um sich dann, als stolze Besitzer eines Telefons zum Beispiel, in der Illusion des Mittelhaften zu verlieren. Mit Gewalt überzeugt, denn gezeugt und erzeugt, nackt und schuldig waren wir schon, nun ausgestattet mit genügend Überzeug sollen wir glauben, wir hätten das Zeug zum Herrschen.
Je häufiger sich der Herr überzeugte, desto mehr hatte er abzulegen, im warmen Heim, unter der warmen Sonne. In der Hitze des Tages, nutzloses Überzeug. Viele Überzeugungen führen zu einem vollen Kleiderschrank. Schränke voller Zeug, zu Zeughäusern, in denen vielleicht ab und an gezeugt und erzeugt wird, jedoch meist Zeug aufbewahrt. Viel Zeug liegt auch beim Herrn zu Hause und doch wünscht er sich ein Dasein mit weniger Zeug, nicht gezeugtem Zeug. Der Herr stellt sich hier absichtlich gegen Glaubenssätze der Biologie, die ja oft mit Soziologie verwechselt werden und noch häufiger mit Psychologie und behauptet, dass der Zeugungswille weniger ein Attribut der Männlichkeit, als viel mehr ein Streben nach Machtfülle darstellt.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: