computing 2

von Franz Stowasser am 11. Februar 2007

Diese Bilder, Filme, Töne, Düfte, die Farben, Klangmuster, Rhythmen, Gefühle, die wir erleben, wenn wir uns erinnern oder wenn wir in die Zukunft planen wären, würden wir sie durch einen Computer simulieren wollen, für diesen eine nicht zu bewältigende Aufgabe.
Und wir haben das alles in Echtzeit! Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie einen Menschen betrachten können oder ein Haus und gleichzeitig Ihre Einkaufsliste erinnern?
Oder Ihren Kontoauszug von letzten Monat?
Wirkliches „Multitasking“ findet in Ihrem Kopf und in Ihrem Nervensystem statt.

Gehen wir noch einen Schritt weiter, und erweitern wir die individuelle Wahrnehmung um die gesellschaftliche Dimension, so wissen Sie, dass Sie sich über ihre Erfahrungen mit anderen Menschen unterhalten können. Manchmal sagt eine Gesprächspartnerin sogar „Oh ja, das kenne ich auch!“ Und Sie fühlen sich verstanden. Nach genauerem überlegen fällt Ihnen auf, wie unsinnig dieses Verständnis war. Sie war ja nicht dabei, wie soll sie kennen, was Sie erlebt haben. Eine ähnliche Erfahrung sagt man. Gut, allerdings, wie kann es überhaupt Ähnlichkeiten in ihren Erfahrungen geben, so unterschiedlich wie Sie gebaut sind und denken? Ist es nicht vielmehr ein Über-einkommen, eine stillschweigende Annahme, das Erlebnisse ähnlich sein können?. Wir denken ja. Und die Fähigkeit, solche Annahmen zu machen ist sehr wichtig. Allerdings, auch eine Höchstleistung des großen Computers. Höchstleistung? Nun ja, Sie brauchen ja nur an das Thema Kompatibilität in der EDV Welt zu denken.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: