Das Glück

von Franz Stowasser am 22. Februar 2012

Die Arbeit, der Erwerb, die Erwartungen,
die Hoffnung, die Ziele, die Zukunft,
der Rückblick, die Ernüchterung, die Entfernung,
die Reise, die Geschwindigkeit, das Rechenmodell.

Das eigene Glück lag nicht in den Antworten, die der Herr bekam, es lag in seinen Fragen. Zum Beispiel führte die Frage nach dem Wesen des Glücks stets in eine sehr unangenehme Sackgasse, ebenso die Frage danach „was“ glücklich „macht“. Denn nichts Wesenhaftes hatte das Glück und es machte auch nichts, dass das Glück überhaupt gar nichts machte.
Zum Glück hatte der Herr einen Ort gefunden, an dem ihn das Glück erreichen konnte. Er sah, dass Entdecken nur bedeutet, bewusst wahrzunehmen, was sein Unentdecktes schon lange in die Welt gebracht hatte.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: