Bleierne Zeit

von Franz Stowasser am 10. Januar 2013

Eine kleine Aktion, ein besinnlicher Abend, eine gebuchte Stunde, das kalte Wasser bereit stellen. Das Blei, die Asche, wie Gesichter, hier fängt eine große Fläche an zu nässen, ich kann die Flammen unterstützen, dann teilt sich das Blei in andere Formen und Flammen züngeln nunter dem Löffel. Ein Gedanke wird an den anderen gelegt, im Außenbereich schwindet die Hitze. Das Abkühlen des Bleis war spannender als jeder Fernsehfilm und reicher an Metaphern, vielleicht auch giftiger.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: