Der Herr wollte sich

keine neuen Aufgaben suchen. Aufgegeben hatte er schon genug. Eine neue Eingebung, eine göttliche vielleicht, wäre ihm recht gewesen. In TV Filmen fanden unglückliche ältere Menschen und Langzeitarbeitslose oft neue Aufgaben und waren dann sehr glücklich. Der Herr fragte sich, was er wohl noch aufgeben sollte – sein Glück vielleicht?

Der Herr ließ sich

in den Bergen den Keller eines Walserhauses zeigen. Dazu hörte er die Geschichte, dass eine Frau zusammen mit einigen Tieren, deren Mist sie verfeuerte, die letzten 30 Jahren ihres 97-jährigen Lebens nicht mehr im Haus, sondern nur in diesem Keller gelebt hatte. Immer noch war diese längst verstorbene Frau sehr präsent und der Herr hatte keine Zweifel, dass sie sich keine Minute einsam oder unglücklich gefühlt hatte. Wissen konnte er das nicht und doch spürte er Zufriedenheit, Glück und unglaubliche Kraft.

Der Herr raucht

eine Zigarre und er findet sich im Rauch selbst. Wie Morgennebel liegt der Zigarrendampf im Zimmer und zeigt, wo die Fenster Luft einlassen. Im Rauch reist der Herr nach Brasilien, denn von einem dortigen Exilkubaner stammt die Zigarre. Er sieht saftiges Grün in regenreichen Bergen, fantasiert eine kleine Zigarrenproduktion und schmeckt die Würze des Tabaks auf der Zunge. So wirkt der Herr Völker-verständigend. Der Rauch war ein Spiel, in der Sekunde, da der Zigarrenrauch des Herren Zunge berührte, fühlte sich dieser als langjähriger Tabakkenner, wusste von den …

weiterlesen

Der Herr hatte sich

vorgemacht, für niemanden zu schreiben. Das Fantasieren des Lesers wollte er schwachen Schreibern überlassen, die sich mit jedem Wort eine Bestätigung erschreiben wollen. Er, der Herr, wollte das nicht, meine, auf den Leser verzichten zu können. Da erkannte er, dass er sich selbst in viele tausend Leser vervielfacht hatte. Hinein fantasiert in viele tausend kritische Köpfe, hörte er den Schwarm ihrer Gedanken fast gleichzeitig in seinem Kopf. Kein Wunder, dass die anderen Schreiber ein paar lebendige Leser suchten. Dieses Fantasiereich war doch auch anstrengend.