previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Der Herr lag

im Morgen. Um ihn herum tausend Gedanken, Erinnerungen, Befürchtungen. In ihm, sein Atem und ein kräftiges mittelständiges Herz. Vielleicht hatte er mit den Gedanken um ihn herum nur sehr wenig gemein und noch weniger zu tun. Langes Ruhen würde Klarheiten bringen und, weshalb nicht im Trüben nach Träumen und anderen Hinweisen des Unbedachten fischen?

Der Herr hatte die ersten Zeilen

mit einer Feder geschrieben, drehte die Feder, um zu einer etwas dünneren Schrift zu kommen. Nun sah er das schwarze Teil der Feder, wie ein Käfer bewegte es sich im Schreibfluß über das Papier. Zu saugfähig, etwas zu saugfähig, das Papier, von dem er 2500 Seiten billig im Internetshop gekauft hatte. Federwechsel. Mit dem kleinen, leichten Füller, der feinen, zarten Schrift fühlte sich der Herr wohler. Und verbarg doch, was er hatte schreiben wollen. Noch vor 10 Minuten hatte er vor gehabt, das aufzuschreiben, noch nach dem …

weiterlesenDer Herr hatte die ersten Zeilen

Schwarzer Spiegel

Lasse ich das TV-Gerät ausgeschaltet, so bleibt ein schwarzer Spiegel. Ich schaue in dieses schwarze Spiegelviereck, sehe mich, meinen Kopf, den Hals, die Schultern. Hinter mir sehe ich vor mir im schwarzen Spiegel zwei unserer gemalten Bilder und sie gefallen mir auch in diesen Reflexionen. Ich sehe meine Ohren, erkenne etwas von der Nase, Augen und Mund sehe ich nicht. Dafür blieb der Spiegel blind, er konnte meine Augen nicht zeigen. Ich hatte ein Blatt aus diesem Ringbuch genommen um Kerngehäuse des Apfels zu entsorgen. Früher hätte ich …

weiterlesenSchwarzer Spiegel

Ich entfolge mich.

Der Herr wollte sich auf facebook entfolgen. Er wollte nur noch richtige und verläßliche Freunde und Freundinnen haben, keine, die wie er selbst, in den Träumen Gegenteile ihrer täglichen Behauptungen produzierten. Der Herr konnte seinen Behauptungen keinen Glauben schenken, nicht einmal das. Glauben war doch so leicht zu verschenken, wurde auch mehr dadurch. Wer sich selbst nicht glauben kann findet einen Trost im richtigen Glauben. Der richtige Glaube ist ewig, während das Selbst endet. Nun gut, das Selbst vielleicht nicht, aber des Herren Selbst, eines davon zumindest. …

weiterlesenIch entfolge mich.