Arbeitsprotokoll

von Franz Stowasser am 14. September 2011

„Das Ding ist selbst eine Gesamtheit
von Dingen oder eine Kette
von Differenzen im Raum…“
Jacques Derrida, Grammatologie S. 173.

Der Herr fühlt sich von den Möglichkeiten des Dekonstruktivismus angezogen und durch die Darstellung der Bedürfnisse des „wirklichen Lebens“ abgestoßen. Was bitte ist schön am hektischen Leben dieser südlichen Stadt? Vor allem, was soll schön daran sein für sein Alter? Wenn er in dieser Weise denkt, kommt er sich wieder wie ein Ablehner vor. Eine neue Stadt muss doch besichtigt werden! Nur, wer sagt das und für wen gilt das? Vielleicht kann eine neue Stadt auch auf eine andere Weise beeinflussen und gut sein, als nur zur Besichtigung.

Protokoll eines Windschutzscheibenreinigers in Neapel:

Ampelphase: Rotphase 75 Sekunden
Grünphase 50 Sekunden

16.30 Uhr
Der ca. 17 jährige Junge trägt ein schwarz-rotkarriertes Hemd. Er reinigt mit Schwamm und Gummischieber, beugt sich dabei meist von der Beifahrerseite über die Windschutzscheibe des Fahrzeugs, klappt die Wischer weg und putzt. Danach klappt er die Wischer wieder vorsichtig an, geht dabei um den Kühler des Wagens und hält seine Hand ans offene Fahrerfenster.

16.32 Uhr
Zusammentreffen mit einem anderen Jungen. Sieht nicht aus wie Streit, die Bewegungen wirken synchron, fast schon wie ein Tanz. Der andere Junge putzt nach dem Gespräch mit seinem Lappen die Lichter einiger Autos, teilnahmslos, bleibt manchmal gar nicht stehen um das angebotene Geld zu nehmen und macht sich nach 2 Ampelphasen wieder aus dem Staub. Er klemmt, bevor er geht, seinen Putzlappen hinter ein gelbes Aushängefenster auf der rechten Häuserseite.

16.30 – 16.40 Uhr
Die Windschutzscheiben mehrerer kleiner Autos werden gereinigt. Der Junge erhält manchmal Münzen, von 5 Anfragen etwa 2 Putzbewilligungen und Zahlungen pro Ampelphase.
Verdienst also pro 125 Sekunden ca. 50 Cent. In den 3600 Sekunden einer Stunde ca. 10 bis 15 Euro, 90 Absagen.
Wer nichts geben will macht die Scheibenwischer an.

16.40 Uhr
2 Autos, kleinerer Bauart, jeweils eine Zigarette. Die erste Zigarette steckt er sich hinters Ohr, die zweite in den Mund. Er lässt zwei Ampelphasen ausfallen während er raucht.

16.44 Uhr
Mitteklasse Kombi. Der junge Mann gibt kein Geld, öffnet das Heck des Fahrzeug und gibt einen Sack alte Kleider, auch eine Puppe ist dabei. Der Reiniger durchsucht die Kleider, begutachtet die Puppe.

16.47 Uhr
Er geht vom Posten

16.56 Uhr
wieder zurück deponiert der Junge ebenfalls etwas hinter dem gelben Aushängefenster wahrscheinlich seinen Gummischaber, nimmt die Tüte mit den Kleidern und der Puppe – geht.

Während der ganzen Zeit und noch viel länger stehen 2 Kontrolleure der Städtischen Busbetriebe mit Dienstmütze und „Kapitänsjacken“ neben einem Wartehäuschen und unterhalten sich.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: