Arbeit, Think-Seminars

von Franz Stowasser am 28. März 2011

Das hatte ich 2005 schon mal gepostet. Nur um zu zeigen, wie langsam die Mühlen mahlen, wenn es mur die Belange der Bürger geht. Eine Steuererhöhung ist in 3 Monaten durch.

Aus: brand eins 3/2005, Ein Gespräch mit Götz W. Werner, Gründer der dm Drogeriemärkte, über seine Vision eines Gemeinwesens, in dem arbeitet, wer arbeiten will.

“Wie hoch müsste das Bedingungslose Grundeinkommen sein?

Das ist wieder eine der Fragen, die die Gemeinschaft beantworten muss. Aber nehmen wir mal an, jeder Bürger in Deutschland hätte ein Grundeinkommen von 1500 Euro. Wenn dann alle sagten, prima, das reicht mir, und würden nur noch konsumieren, dann hätten wir, solange die Fischer-Wernersche Vollautomatisierung noch nicht erreicht ist, natürlich ein Problem. Aber davon müssen wir nicht ausgehen. Stattdessen wird es sehr viele Menschen geben, die sich sagen: Das Grundeinkommen ist mir gerade recht, aber ich habe noch eigene Ziele und Bedürfnisse – jetzt arbeite ich nicht mehr, weil ich muss, sondern weil ich will. Jetzt kann ich tun, was mir liegt, und muss nicht dort arbeiten, wo ich am meisten Geld verdiene. Jetzt kann ich dort arbeiten, wo man angemessen mit mir umgeht. Und wo Produkte erzeugt werden, mit denen ich mich identifizieren kann. Das wäre eine enorme Klimaveränderung im Sozialen. ”

Versuche einmal, diese Gedanken jemanden vorzustellen und eine erste Reaktion wird sein: zu einfach, kann nicht funktionieren. Paradox. Tagtäglich versuchen wir und unsere Techniker Dinge so einfach wie möglich zu machen damit sie funktionieren. Marketing Experten reduzieren komplexe Vorgänge auf “ein / aus”, “kaufen / nicht kaufen”. Presseleute digitalisieren Meinungen in “dafür /dagegen”, der Rechner an dem ich schreibe macht aus jeder Aktion 0 / 1 und da soll es einfach nicht gut sein? “Zu einfach, kann nicht funktionieren” scheint also ein Sätzchen aus einem anderen Film zu sein, einem Film, in dem Einfaches nicht funktioniert. Ein amerikanischer Streifen kann das jedenfalls nicht sein, das wäre zu einfach.

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel: