previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Der Herr pausiert,

macht eine Pause. Doch in Pausen zu denken scheint ihm ähnlich wie musikalisches Denken in Ganz-, Halb- oder Zwischentönen. Pausen rufen sofort die Frage auf: Pause von was? Da war etwas, von dem dann eine Pause gemacht wurde, oder, in dem eine Pause gemacht wurde. Im Arbeitsprozess vielleicht. Doch, aus was werden Pausen gemacht? Gibt es da ein Material und daraus wird dann eine Pause? Eine Pause auf Pauspapier vielleicht, mit Pausenbrot. Die  Pause verhält sich wie ein Halbton in einer Ganztonreihe, sie unterbricht einen Prozess. Da …

weiterlesenDer Herr pausiert,

Der Herr spricht mit Bekannten

und diese sagen ihm, nach ihren Kindern befragt, dass die einfach so kamen. Es sei geschehen, sei keine Entscheidung gewesen. Männer sagen auch gerne, sie hätten damit nicht direkt etwas zu tun gehabt, die Liebe des Augenblickes eher, ein Umstand, oder “I was drunk that night.“ Dem Herrn genügen diese Erklärungen nicht. Nichts damit zu tun haben und dann alles darüber definieren, das Leben als Schicksal. “Es ist passiert.“ Das genau sei Leben, es passiere und dann habe man damit umzugehen, oder ES zu verleugnen. Der Herr …

weiterlesenDer Herr spricht mit Bekannten

In des Herren Kopf

erklingt “All Along the Watchtower“ und er möchte wissen, wie wohl Hendrixens Solo zu spielen wäre. Und doch möchte er das nicht so sehr wissen, dass er sogar die Gitarre holen würde. Stattdessen läßt er sich den song noch etwas im Kopf klingen. So, als würde er etwas betrachten, lange ansehen, bevor er es zeichnet, so lange, bis sich nichts mehr in ihm damit beschäftigt. Lange und intensiv. Er braucht dabei nichts weiter zu tun, als den song im inneren Ohr erklingen lassen, mit allen Facetten, mit …

weiterlesenIn des Herren Kopf

Der Herr schlendert

durch einen Trödelmarkt im Süden. Zum Glück stellt er sich die Frage nach der Rentabilität solcher Kleinstunternehmen nur einmal und das nur ganz kurz. Dann genießt er die Sonne und die vielen Angebote. Bücher für einen Euro, Elektrogeräte, Werkzeuge, Wohnungseinrichtungen, jemand könnte sich für ein paar Euronen einen Hausstand erwerben. Die Händler lachen und scherzen mit Kundinnen und Kunden. Sogar der Gemeindeaufseher, für die Standgebühren zuständig, wird freundlich gegrüßt. Zusammen einen sonnigen Sonntagvormittag verbringen, scheint die Devise. Immer wieder Aufladegeräte für Handy, Laptop und elektrische Zahnbürste, auch …

weiterlesenDer Herr schlendert