previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Der Herr in Beziehung

Der Herr fragte sich, was er eigentlich über seine Partnerin wisse und befand: wenig. Obgleich er sie Jahrzehnte kannte und sie viel miteinander sprachen wusste er doch nicht, was sie träumte, wenn sie manchmal auf einen Gegenstand blickte, was sie dachte, wenn sie morgens aufstand, welche unterschiedliche Vorstellungen sie über ihr Leben hatte, wie sich für sie Liebe anfühlte. Der Herr hatte das Gefühl, dass, wüsste er mehr über seine Partnerin, er sich selbst auch besser wissen könnte. War er sich doch oft sehr fremd. Der Herr …

weiterlesenDer Herr in Beziehung

Für wen oder was.

Für wen schreibt der Herr? Nur für sich? Er könnte die Texte vorlesen oder ausdrucken, wird das auch tun, sobald er sie sprachlich so verdichtet hat, dass die Worte Dinge geworden sind, die er beim Lesen in den Raum stellt. Er will keinen Text lesen, dessen Ambivalenzen ihn durch die Zuhörerreaktionen noch verletzen. Und vielleicht ist er so gerade dabei, das Leben aus den Texten heraus zu schälen. Also braucht er eine andere Idee, gerade die Unfertigkeit und die Widersprüchlichkeit mit darstellen und eben nicht jeden Satz …

weiterlesenFür wen oder was.

Speichern bitte.

Von den Ägyptischen Kornspeichern zu den Rechnerspeichern und dem bürgerlichen Bedürfnis, alles zu speichern, am besten jeden Gedanken. Alles der Kontrolle zuführen, vor allem Vergangenes aus dem Speicher auslesen und kontrollieren können. Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft. Mit den Speichern wird der Fluss gestoppt. Er mündet im Wasserspeicher. Mit der Industriealisierung wurden zuerst die Flüsse vergiftet, dann begradigt. Die Flüsse wurden mit Gewalt so verändert, dass aus ihrer mäandrierenden Systemfunktion nur mehr die Abflussfunktion übrig blieb. Der Speicher wurde kultiviert, sei es Wasserspeicher im Stausee, …

weiterlesenSpeichern bitte.

Zeit 2

Zeit, was macht die Zeit, sie formt die Zwischenräume unseres Erlebens, zeitigt unser Funktionieren als aufeinander folgend und bestimmt dann, was wir denken, das wir sind. Falsch, die Zeit macht gar nichts, die Zeit, sie gibt sich faul und tatenlos. Wir sind so dumm und stellen unsere Daten bloß in einer Folge ab. Und das hält uns auf Trab.