previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Raub-Tier, RenTier, PrivaTier

* Der Herr dachte, eine neue Sprache lernen zu müssen. Multilingual wollte er sich geben und damit seinen Bildungsstand dokumentieren. Beim Lernen der neuen Fremdsprache stellte er allerdings immer häufiger fest, dass er seine eigene Sprache nicht mehr eindeutig verstehen konnte, sondern anders verstand. Die Worte seiner Muttersprache wurden ihm immer fremder. Schon das einfache Wort „Raubtierkapitalismus“ machte ihm, als er es vom Deutschen ins Italienische übersetzen wollte Verständnisprobleme. Plötzlich war dem Herrn nicht mehr klar, was denn ein Raubtier sein sollte. Wahrscheinlich war es ein Tier …

weiterlesenRaub-Tier, RenTier, PrivaTier

Der Herr wortet

Der Herr bezeichnete sich gerne als einen einsamen Mann. Nicht dass er alleine gewesen wäre, nein, er hatte Familie, eine fröhliche Frau und zwei aufgeweckte Kinder. Jedenfalls sagten das die Nachbarn. Er selbst aber fühlte sich einsam, irgendwie allein gelassen und in einer Art unfertig. Es war ihm, als sei der Künstler, der ihn aus dem Menschenstein zu modellieren hatte, einfach mitten in seiner Arbeit aufgestanden, weggegangen und bisher nicht wiedergekommen. Der Herr wartete und hatte dabei das Warten vergessen. So kam es, dass er sein Leben …

weiterlesenDer Herr wortet

ErInnerungen

Arno Schmidt – ein Mensch kann nur eine bestimmte Anzahl (eher wenig) von Seiten lesen im Leben und sollte daher gut auswählen, welche. Jaques Derrida – die Schrift, das Engramm der Macht. Die Regularien der menschlichen Beziehungen scheinen aus der Schrift zu kommen. Fragen an die Geschichte sind Schriftfragen. Was richtig oder falsch zu bewerten war, wurde oft durch ein Schriftstück geklärt: Hier steht es, also muss es richtig sein. Schreiben wir es auf, dann hält es. Der Prozess des Verfassens, des Schreibens selbst interessiert den Herrn. …

weiterlesenErInnerungen