previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

dabei tippen

und Texte entstehen lassen. Denn, so hatte er gemerkt, ganz dumm waren die Texte nicht, Auch nicht die Texte, die an einem Sonntag Nachmittag entstanden waren und nicht die, die in den kleinen, mit Tinte beschriebenen Tagebüchern standen. Der Herr las gern seine früheren Texte, las gerne vom Hin und Her des Diskutierens und vom Ausbalancieren der Themen. Las gerne von zwischenzeitlichen Lösungen und Problemen. Im Sitzen und bei diesen Lichtverhältnissen. Der Bildschirm des kleinen Rechners war fast dunkel. So würde er zwar keine Fachartikel schreiben können, …

weiterlesendabei tippen

kommt Anspruch von Ansprache?

“Klarmann, was willst Du?” “Es ist schon eigenartig, dass ich keine weiteren Ansprüche habe, als eigentlich nur diese drei: Essen, wenn ich hungrig bin, trinken, wenn ich mich durstig fühle, schlafen, wenn ich ermüde – o.k. noch lesen, wenn ich wissensdurstig bin und zeichnen, wenn ich lustig bin – aber das ist doch auch nicht so viel mehr.  Mein Leben sieht aber ganz anders aus, ist auf Business ausgerichtet, darauf, jeden Euro, den ich ausgeben will, selbst zu verdienen und es scheint mir manchmal, als könne ich …

weiterlesenkommt Anspruch von Ansprache?

Dorf

Der Herr beobachtet das Leben eines Nachbarn und denkt sich, dass das auch nicht mehr Weisheit beinhalte als sein eigenes Leben. Der Nachbar scheint mit sich selbst auch nicht so ganz zufrieden zu sein, obgleich er das bei einer Befragung wahrscheinlich behauptet hätte. Da fragte sich der Herr ob er, seiner Profession als Soziologe gemäß, denn Befragungen professionell durchführen sollte. Was ihm allerdings widerstrebte war eine Einbindung in einen „wissenschaftlichen“ Kontext. Damit, mit der Wissenschaftsproduktion, wollte er nun gar nichts zu tun haben. So bleib nur die …

weiterlesenDorf

Ewige Berge

Zu wissen, etwas IST da obwohl nicht sichtbar und hörbar gibt auch eine Kontinuität. Die Beruhigung dieses Wissens zum Beispiel um das Dasein der Berge hat weniger mit den Bergen, als vielmehr mit der Schaffung einer eigenen Unendlichkeit zu tun. Denn wenn ich die Berge morgen im Licht oder nach dem Nebel wieder sehen werde und mir Recht gebe, dass sie die ganze Zeit noch da waren, dann habe ich mich auch verewigt in dieser Zeit, da ich das nur mir gegenüber behauptet hatte. Jetzt, da ich …

weiterlesenEwige Berge