previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Tonband 2

* Das Tonbandgerät liegt hier leicht schräg zum Rechner auf 4 kleinen Gummipuffern, die es beim Bedienen am Verrutschen hindern sollen. Wenn ich es aufstelle und auf der gläsernen Schreibtischplatte hin und herschiebe, dabei mein Ohr auf die Schreibtischplatte legend, höre ich das Geräusch einer bremsenden Eisenhahn. In meiner Phantasie bespreche ich viele Bänder und verbringe Nächte, um diese dann abzutippen, In meiner Wirklichkeit liegen viele angesprochene Bänder herum und ich habe vergessen, worum es sich bei den Texten handelt oder sie erweisen sich als längst überholt. …

weiterlesenTonband 2

Alt und neu, dick und dünn

* * Hier im internetcaffee quatscht eine alte Oma das Mädel, das hier arbeiten will mit Geschichten von ihrem Sohn und dessen Wohnung in Nürnberg voll. Jetzt hat sie die Kleine so weit, dass sie ihr eine e-mail schreibt und — zack, schon korrigiert das Altertum an jedem Wort herum, mäkelt am Angebot des Mädels, die mail noch mit einer Blume zu schmücken etc. etc. Fazit: Pass eine Sekunde nicht auf und sie sagen Dir aus ihrer traurigen Inkompetenz was Du tun sollst. Das Mädel ist ganz …

weiterlesenAlt und neu, dick und dünn

Tonband

* Neben meinem Rechner liegt ein kleines Tonbandgerät, ich hatte es vor Jahren gekauft, auch weil sich damit noch die alten Cassetten abspielen lassen. Es ist klein, hat dennoch die Finesse, dass ich die Wiedergabegeschwindigkeit justieren kann. Das regt mich oft zu kleinen Spielereien an. Wenn die eigene Stimme auf dem Band etwas müde klingt gebe ich ein bisschen Tempo und schon klingt meine Sprache höher, leicht gehetzt, auf Geschwindigkeit und Druck setzend. Sollte ich zu motiviert rüberkommen, dann drehe ich die Stellscheibe auf langsamer und meine …

weiterlesenTonband

Kleines Glück

* * Nun sind wir nach 301 gezogen hier im Hotel auf Gran Canaria. Ich sitze auf der Veranda, sehe das Meer und die Dünen und kann in den Rechner tippen. Das ist eigentlich alles, was ich will. Und meine Nachbarn, wie ich höre, wollen auch nicht mehr. Der eine sagt, er sei glücklich und es tue ihm nichts mehr weh, wenn er in der Küche stehe, ein kleines Bier und einen Cognac zur Hand, auf das Meer sehend, während der Knoblauch im Olivenöl schmort. F: Die …

weiterlesenKleines Glück