previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
Slider

Der Herr hätte gerne

darüber geschrieben und selbst mehr Klarheit erreicht. Er dachte, mit der Feder sei es besser darüber zu schreiben, als mit der Tastatur des Rechners. Erinnerte sich an die langen Nachtsitzungen, in denen Texte mit der Feder entstanden waren, einfach so. Erinnerte sich an die Wohlgefühle beim späteren Lesen der Texte. Mit einer neuen Feder wollte er schreiben, doch das Papier sog zu viel Tinte und die alte, dünne Feder schien idealer. Ein ideales Schreiben hatte es aber nicht werden wollen, es sollte einfach nur das aufgeschrieben werden, …

weiterlesenDer Herr hätte gerne

Alles in Allem

Alles ins All geschrieben, als alles wie ein Traum erschienen war, morgens um halb fünf Uhr. Wir redeten und erzählten und mir wurde einsichtig, wie viele Aktionen, von denen ich gedacht hatte, sie seien ohne Zusammenhang, doch verwebt waren in Gesamtheiten. So war ich erneut vom Traum begeistert, von der Kraft seiner Darstellungen. Es entstanden Freiheiten im lichten Morgen bei Sonnenaufgang.

In der Idylle leben

ist nicht ganz so einfach, wie sich das Vollbeschäftigte vorstellen. Da gibt es niemanden, der/die sagt, was zu tun sei und bis wann das fertig gestellt werden muß. Da gibt es kein “muß”, auch kein “Du sollst” und das kann einsam machen, auch als Verlust von Zuwendung gedeutet werden. In der Idylle leben funktioniert gut in einer Gemeinschaft, die immer wieder daran erinnert, daß 90% der täglichen Probleme selbst gemacht wurden. Idyllen funktionieren, sobald wir darauf verzichten können, andere Leute für unsere Gemütszustände verantwortlich zu machen. Auch …

weiterlesenIn der Idylle leben

Wo ich sitze

Wo ich sitze können die Vögel fliegen und ihr Futter finden. wo ich sitze schläft die Katze, die Pfingstrosen und der rote Mohn blühen. Wo ich sitze kann ich denken, nach- und vordenken und darüber hinaus. Wo ich sitze höre ich den Gesang der Vögel, höre ich meine inneren Worte, die Schritte meiner Freundin auf den Kieselsteinen. Ich sehe die unterschiedlichen Grüntöne und begeistere mich mit der warmen Sommerluft, die mich an die Freibadtage meiner Kindheit erinnert. Ich kann sogar den Clorgeruch des Neckarfreibads einatmen und fühlen. …

weiterlesenWo ich sitze