Der Herr hatte es doch geschafft,

von Franz Stowasser am 27. Februar 2015

sich zu erkälten. Nun hoffte er auf die Wirkung von Aspirin. Im TV möchte er keine Werbung mehr sehen, so schreibt er, was ihm lieb ist. Er schreibt an sich, voller Freude, mit Faszination über diese schönen Tage. Er freut sich auch über Akkorde und Klänge, über Töne, die sich zu anderen Tönen fügen, „zu“ Gefügen werden. Ein lustiges kleines Wort, dieses „zu“. Mit der Anweisung, etwas aufzuschrauben könnte der Herr seinen Bewegungsapparat leicht überfordern. Sollte er der Aufforderung Folge leisten wollen, wie sie ausgesprochen wurde? Meist übersetzt er jedoch einfach und schraubt dann auf, nicht zu. Nicht zu fassen, dieses „zu“.

Snapshot_20120415_38

{ 0 Kommentare }

Der Herr lässt Bilder in seinem Kopf laufen,

von Franz Stowasser am 24. Februar 2015

denkt, sie würden schon enden. Doch es kommen neue Bilder hinzu, so schnell, dass er keine Chance sieht, diese zu beschreiben. Bilder aus Jim Jarmusch Filmen, aus anderen Filmen auch. Der Herr filmt sich selbst, in seinem eigenen Kopf und denkt mit diesen Filmen. Nur eines wollte er nicht, einen 8 Stundentag im Film und einen Chef, der alles besser weiß. Wie wird jemand Chef, ohne Chef zu sein, also Management Chef? Durch Umstände? Der Herr möchte sich selbst erweisen, als nützlich erweisen. Er folgte einem undefinierten Nutzen. Nahm einfach nur das Wort, als sei Nutzen ein Wert. Werte sollen ja als Substanzen betrachtet werden, damit sie weitergegeben werden können, vererbt, auch zerstört. Wären sie keine Substanzen, so könnten sie nicht zerstört werden. Werterhaltung, Wertebalancen, Wertigkeiten, Wertverluste wären dann unmöglich. Unter anderen Umständen wäre der niemals Chef geworden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

{ 0 Kommentare }

Der Herr wohnt

21.02.2015

in den unterschiedlichsten Behausungen. Manche nur Junggesellenzimmer, dann auch 2-3 Zimmerwohnungen und Häuser. Darunter ein großes, neu gebautes dreistöckiges Haus mit vielen Zimmern und einer großen Garage. In dieses Haus wird bei jedem Aufenthalt des Herrn eingebrochen. Dort, in diesem Haus ist niemals Ruhe. Obgleich es abseits einer Ansiedlung liegt, alleine, nur von Feldern und […]

Weiterlesen →

Der Herr erschafft

18.02.2015

die Voraussetzung des Sinnes. Seine Hand schreibt Worte und er sitzt da, unterhält sich damit. Die Hand scheint, allein mit den Worten, wunschlos glücklich, bezieht die nächsten Worte einfach aus der Vielzahl der vorangegangenen Worte und verwortet das vormals weiße Blatt Papier völlig. Im Augenblick des Wortens scheint das sinnlos. Doch nur deshalb, weil bisher […]

Weiterlesen →